Familienabend 2008

fa08_ehr01
fa08_ehr02
fa08_ehr03
fa08_ehr04
fa08_ehr05
fa08_jo01
fa08_jo02
fa08_jo03
fa08_jo04
fa08_jo05
fa08_jo06
fa08_jo07
fa08_jo08
fa08_tanz01
fa08_tanz02
fa08show01
fa08show02
fa08show03
fa08show04
fa08show05
fa08show06
fa08show07
fa08show08
fa08show09
fa08show10
fa08show11
fa08show12
01/27 
start stop bwd fwd

 

WINKEL In die große Ära der Swing-Big-Bands entführte der Familienabend des Show-Orchesters Rheingau-Mitte gut 300 Gäste. Das Showkonzert voller mitreißender Musik begann mit einer Neuheit. Als Auftakt begeisterte nämlich das Jugend-Orchester.

von Christine Dressler

Sofort, als sich der Vorhang zu den ersten Tönen "The Liberty Bell" öffnete, erstarben die regen Gespräche im Vereinshaus des Show-Orchesters Rheingau-Mitte. So dicht aneinander gedrängt wie die 52 jungen Musiker auf der Bühne lauschten die gut 300 Gäste im Saal. Noch während der letzte Ton von John Philip Sousas Hymne verklang, brandete schon ihr Applaus durch den Saal. Das wiederholte sich bei allen zwölf internationalen Hits wie "Love is in the Air", "We will rock you" oder "Oh happy day", mit denen das Jugend-Orchester den Familienabend eröffnete. Mit jedem Stück schlugen die Musiker im Alter von neun bis 19 Jahren um Dirigent Michael Schlemmers das Publikum in Bann und ernteten Jubel.

Jugend machte den Auftakt

Bisher hatte das in 2000 gegründete Jugend-Orchester bei Familienabenden immer nur einen kurzen Auftritt im vierstündigen Showprogramm. Jetzt starteten sie es erstmals und gleich mit einem 50-Minuten-Konzert. Dafür waren extra Polo-Shirts angeschafft worden. Später begeisterten zwölf der jungen Musiker erneut: Sie spielten bei den Erwachsenen des Show-Orchesters mit, zu dem auch 15 Tänzerinnen gehören. Mal abwechselnd, mal gemeinsam fesselten die beiden Formationen unter Leitung von Karl-Heinz Bresser und Rebekka Gross mit ihrem erstmals öffentlich aufgeführten neuen Showprogramm.

Nach dem Musical-Schwerpunkt in 2007 stand das Konzert diesmal unter dem Motto "Big-Band-Sound und Swing". Zu bewährten Stücken aus dem Orchester-Repertoire wie dem "St. Louis Blues" oder "Proud Mary" kamen eine ganze Reihe völlig neuer wie "Mr. Bojangles", "Summertime", "Adelieland", "Zieh die Schuh aus" oder "Frauen regier`n die Welt". Dazu bot fast jeder Titel, egal ob alt oder neu, etwas Besonders: Da wirbelten die 15 Mädchen über die Bühne, trat Vorsitzender Hans Ettingshausen als Sänger auf oder setzten verschiedene Solisten unter Extra-Applaus Highlights. Einige Stücke begleiteten sogar Kombinationen aus Gesang und Tanz oder Soli. Die Stimmung im Saal ließ selbst Schorsch Eger, der mit Ettingshausen und Schlemmer das Programm moderierte und auf eine Gage dafür verzichte, schwärmen: Die Musikfreunde in dem 400 Mitglieder starken Verein erschienen ihm wirklich wie "eine Familie".

Stolz auf das Jugend-Orchester und die Tänzerinnen betonte Ettingshausen, wie wichtig dem Verein die Jugendarbeit sei, die schon mit der musikalischen Früherziehung für aktuell etwa 50 Kinder beginnt. Die gute und breite Ausbildung stelle nicht nur den Nachwuchs für das Stammorchester sicher, sondern mit mehr als 100 aktiven jungen Leuten liege der Verein auch hessenweit an der Spitze. Der Auftrittskalender für 2008 sei bereits "recht gut" gefüllt, freute sich Ettingshausen. Als Höhepunkt reise das Orchester Ende Juni eine Woche nach Edinburgh. Bevor die Besucher die Tombola ymit 250 Preisen plünderten und im Bigband-Sound schwelgten, applaudierten sie auch bei den Ehrungen kräftig: Zuerst ehrte Ettingshausen fünf Mitglieder für 25-jährige Treue zum Verein, dann gemeinsam mit Gerhard Naumann vom Hessischen Musikverband drei aktive Musiker: für zehn Jahre Johannes Born, der Tuba spielt und für 30 Jahre Trompeter Ralf Rickert. Den stärksten Applaus erhielt aber Karl-Heinz Bresser dafür, dass er das Orchester seit 20 Jahren mit so großem Erfolg dirigiert.

Drucken